Was macht eigentlich der Bürgermeister in Großensee den ganzen Tag?

Der Bürgermeister in einem Ort wie Großensee übt dieses Amt nicht hauptberuflich aus. Er arbeitet wie viele andere Menschen in seinem erlernten Beruf – in diesem Fall Landwirt – und verdient damit den Lebensunterhalt für sich und seine Familie. Die Bürgermeistertätigkeit ist ehrenamtlich, er erhält dafür eine vom Gesetzgeber vorgegebene Aufwandsentschädigung.

Karsten Lindemann-Eggers:

Meine Tage als Bürgermeister sind sehr unterschiedlich, aber oft sehr lang und sie bieten kaum Luft für Pausen. Häufig kommen auch ungeplante Einsätze hinzu und füllen den ohnehin vollen Tagesablauf zusätzlich. Aber lesen Sie selbst, wie sich Mittwoch, der 21. März entwickelte …

 

6:00 Uhr

Aufstehen und Arbeitsbeginn, die Kinder werden für die Schule geweckt, danach Fahrt zum Stall, die Tiere müssen versorgt werden.

 

8:45 Uhr

Frühstück fällt aus; Fahrt zusammen mit dem 1. stellvertretenden Bürgermeister nach Todendorf. Wir schauen uns den Bauwagen des Waldkindergartens an, um für die Umsetzung im eigenen Ort Informationen zu sammeln.

 

10:00 Uhr

verspätetes Frühstück

 

10:45 Uhr

Fahrt zur Amtsverwaltung in Trittau:

  • Rechnungen abgeben,
  • das Postfach leeren,
  • Informationsschreiben durcharbeiten,
  • weitere Rechnungen gegenlesen, abzeichnen und an die Sachbearbeiter weitergeben,
  • Wegekies für die Gemeindearbeiter bestellen,
  • letzte aktuelle Informationen zu den Tagesordnungspunkten der morgigen Gemeindevertretersitzung mit einzelnen Mitarbeitern des Amtes klären,
  • kurzer Besuch beim Zweckverband Obere Bille.

11:30 Uhr

Weiterfahrt zum Wasserwerk Pfefferberg; da sich eine Terminverschiebung ergibt, Rückfahrt nach Großensee; Büroarbeit

 

12:20 Uhr

erneute Anfahrt zum Wasserwerk; Gespräch mit Hamburg Wasser und dem Kreisgesundheitsamt über zukünftige Probenahmen und Dokumentation

 

14:00 Uhr

Mittagessen

 

14:50 Uh

Gespräch mit dem Vorarbeiter zur Einsatzplanung und evtl. Urlaubsverschiebung wegen Krankmeldung eines Gemeindearbeiters

 

15:30 Uhr

Tierversorgung im Stall; um 16:50 Uhr telefonische Meldung des Kindergartens: Waschmaschine undicht, bitten um Abhilfe (→Reparatur am folgenden Tag)

 

17:30 Uhr

frühes Abendbrot wegen der folgenden Termine

 

18:30 Uhr

Gespräch mit dem Kioskbetreiber des Freibads zwecks Öffnungszeiten in der neuen Saison und finanziellem Aufwand der Gemeinde

 

19:30 Uhr

Mitgliederversammlung des Naherholungs- und Kulturverein Großensee im Dorfkrug mit Neuwahlen und zukünftigen Aktivitäten; um 19:50 Uhr SMS der Fraktionsvorsitzenden der BfG; Nachfrage zu Terminen mit der Bitte um kurze Rückantwort

 

21:15 Uhr

Ende der Sitzung; Abholung meiner Frau von der Bahn

 

22:30 Uhr

Ende des heutigen Tages

 

 

Alle Anfragen an einem Tag zu bewältigen ist oftmals eine Herausforderung und auch nicht immer machbar. Ich muss Prioritäten setzen, damit wirklich dringende Anliegen und Aufgaben schnell bearbeitet werden können. Alles Weitere wird nicht vergessen, kann aber durchaus auch einige Zeit dauern, besonders dann, wenn noch Rückfragen oder eine weitere Vorarbeit in der Verwaltung erforderlich sind.

 

Karsten Lindemann-Eggers